Sichtbar, engagiert, authentisch
Für ein rosa-buntes München - für alle!

Der Koalitionsvertrag für die Jahre 2020 bis 2026 ist unterzeichnet!

Foto: Anstossen auf den Koalitionsvertrag

Die Grünen-Rosa Liste und SPD-Volt haben für die Jahre 2020 bis 2026 eine beeindruckende Koalitionsvereinbarung vorgelegt. Schon der Titel ist inspirierend und lässt den deutlichen queeren Akzent durchscheinen: “Mit Mut, Visionen und Zuversicht: Ganz München im Blick“.

In vielen Politikbereichen werden diese schönen Worte in realer Politik greifbar: Klimaneutralität für München schon in 15 Jahren und für die Verwaltung sogar in 10 Jahren. Um den extremen Mieten entgegenzusteuern, erhält die Stadt 50% jedes neuen Baulandes und kann die Flächen mit langfristigen Mietpreisbindungen weitergeben.

Speziell queerpolitisch konnte unser Rosa Liste-Stadtrat Thomas Niederbühl sehr viele unserer Forderungen aus unserem Wahlprogramm, an dem viele von Euch mitgeschrieben haben, im Koalitionsvertrag unterbringen. Von 28 Kapiteln hat er gleich ein eigenes Kapitel für unsere Anliegen heraushandeln können: “Queeres München – Partner der LGBTI*-Community.

Hier die konkrete queere Politik der nächsten 6 Jahre:

  • Die Errichtung eines Trans*Inter*Zentrums, nachdem Rosa Liste bereits das neue Sub-Zentrum, das queere diversity-Jugendzentrum und das Lesbenzentrum LeZ in den letzten Jahrzehnten durchsetzen konnte
  • Ausbau der Maßnahmen im Bereich der Schule zur Aufklärung und Wertschätzung queerer Lebensweisen – nach der erschreckenden Ergebnissen der Münchner Schulklimabefragung
  • Geschützte Wohnprojekte für queere Jugendliche, z.B. nach homophober Gewalt in der Familie
  • Geschützte Unterkünfte für LGBTI*-Geflüchtete im Angesicht homophober Bedrohungen in Flüchtlingsheimen
  • Wohnprojekte für queere Senioren nach homophober Repression in ihrer Lebensgeschichte
  • Wertschätzung unserer queeren Befreiungsgeschichte durch den Aufbau eines Münchner queeren Museums
  • Zuschussanpassungen für unseren Münchner CSD, dessen Bestand angesichts der Wirtschafts-Corona-Krise bedroht ist
  • Mutmachende Zukunfts-Perspektiven in Krisenzeiten: Bewerbungen für den Europride 2024 und die GayGames 2026 – ganz in der Art der glanzvollen internationalen queeren Feste, die wir in München schon organisert haben und als Rosa Liste gefördert haben.